Eine meiner Lieblinge: die gefleckte Efeutute

[Unbezahlte Werbung/Anzeige – Nennung oder Darstellung von Marken- und Sortennamen, Unternehmen usw.
Alle genannten Artikel wurden aus meiner eigenen Brieftasche bezahlt]

Seit einigen Jahren lebt bei uns eine gefleckte Efeutute (Scindapsus pictus). Nachdem ich die Pflanze gekauft hatte, dachte ich, dass sie als Bodendecker im Topf unseres großen Ficus (Ficus benjamina / benjamini) toll aussehen würde und auf den Baum klettern könnte. Aber die Pflanze war nie wirklich glücklich über den Standort, und das arme kleine Ding war nicht mit viel Wachstum gesegnet. Ich hatte es mir anders vorgestellt – ich wollte die Pothos als Bodendeckerpflanze und pompös über den Rand des Topfes fallen lassen.

Sei mutig und greifen Sie zur Schere

Die kleine Efeutute gab ihr Bestes, aber ich vermute, dass der Wurzeldruck des Ficus ihre Probleme verursacht hat. Anfang Januar schnitt ich die Efeutute zurück und verwurzelte die Stecklinge in einem Glas mit Wasser – ich wollte eine Reserve haben, falls der Pflanze etwas passieren sollte.

Ich konnte einen Steckling mit einigen Wurzeln ausgraben und in einen Lechuza-Pflanzentopf setzen. Als Pflanzsubstrat habe ich die Premium-Kakteenerde von VulkaTec verwendet. Sie ist der Lechuza Pon sehr ähnlich und besteht aus Lava-Bims-Zeolith-Kies in einer Korngröße von 1 – 5,5 mm.

Die Vorteile dieses Pflanzsubstrats

Soweit ich herausfinden konnte, wird die Kakteenerde von VulkaTec im Gegensatz zu Lechuza Pon nicht gedüngt und das Kiesgemisch hat gegenüber herkömmlicher Blumenerde den entscheidenden Vorteil, dass Wasser schnell ablaufen kann und der „Boden“ nicht verdichtet wird. Das Substrat speichert Nährstoffe, die bei der Bewässerung mit Flüssigdünger zugegeben werden. Dadurch wird die Pflanze über einen längeren Zeitraum mit den Nährstoffen versorgt. Ich habe mich in diesem Fall für VulkaTec entschieden, weil ich ausprobieren wollte, ob exotische Pflanzen wie Scindapsus pictus mit dem Kies überhaupt zurechtkommen oder ob es besser ist, den Kies als Drainageschicht im unteren Teil des Pflanztopfes zu verwenden und die Pflanze in Erde weiter zu kultivieren.

Bleiben wir gespannt, wie sich die Stecklinge in einem Wasserglas bewurzeln lassen und wie sich der große Ableger im VulkaTec entwickelt.



Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

    1. Hallo Hauke,
      vielen Dank für deine Frage! Mittlerweile habe ich die meisten meiner Zimmerpflanzen auf Lechuza und Vulkatec umgestellt und kann viel Gutes berichten. Ein Pluspunkt: letzten Winter hatten wir leider viele Trauermücken in den Töpfen mit Blumenerde – alle Pflanzen, die ich zuvor in Vulkatec bzw. Lechuza-Pon umgetopft habe, sind davon verschont geblieben und kommen gut mit der Umstellung zurecht. Ich werde versuchen, sobald wie möglich ein Update darüber zu schreiben.
      Herzlichen Gruß,
      Maddi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.